Verleihung Florian-Kuntner-Preis

Der Florian-Kuntner-Preis der Erzdiözese Wien wird alle zwei Jahre an sechs vorbildliche Initiativen für weltkirchliche Partnerschaft und Entwicklungszusammenarbeit vergeben.

Mit dem Projekt „Schaut auf die Welt“ konnte die Mittelschule Scheiblingkirchen den mit 4.000 Euro dotierten Preis gewinnen. Die Schüler setzten mit konkreten Initiativen auf lokaler Ebene die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) der Vereinten Nationen um. Die Aktion hat Modellcharakter, zeugt von Pioniergeist und vom großen Engagement der Schule für den Klimaschutz.

So wurden von den Schülern gemeinsam mit ihrem Lehrer Michael Giefing-Ungersböck Befragungen zum Thema Klimaschutz in der örtlichen Bevölkerung durchgeführt, Fachexperten zu Vorträgen in die Schule eingeladen, 750 Bäume gepflanzt und als Höhepunkt eine Reise nach Obergurgl im Ötztal organisiert, um mit Wissenschaftern der UNI Innsbruck die Auswirkungen des Klimawandels im Hochgebirge zu erforschen. Ein weiteres Highlight der Aktion war der Besuch der ORF-Klimaexpertin Christa Kummer in der Mittelschule. Alle Klimaschutz-Projekte der Schule wurden auf Videofilmen festgehalten. Auch die Übergabe des Florian-Kuntner-Preises fand coronabedingt über einen Live-Stream statt.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.